Border Collie – das optimale Beschäftigungsprogramm

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Wohl die meisten kennen den Border Collie als einen Gefährten, der ausgiebige Beschäftigung und Herausforderung braucht. Doch zuviel spaßige Action oder gar Stress können auch zu einer Überforderung und Belastung des Hundes führen.

Eine kleine Historie:

Im 19. Jahrhundert wurde in der Hundezucht eine strenge Auslese zur Unterstützung der Schäfer durch vierbeinige Helfer eingeführt. Diese mussten nicht nur Tierherden selbstständig hüten, sondern auch optimal mit dem Schäfer kooperieren können. Der Border Collie (“border” = englisch für “Grenze”, -> an der schottisch-englischen Grenze waren die Hunde beim Hüten der Schafherden besonders wichtig) zeichnet sich aufgrund zahlreicher bemerkenswerter Eigenschaften wie hohe Intelligenz, Sensibilität, schneller Reaktion und starker Bindung zum Herrchen als bester Hütehund überhaupt aus. Im Jahre 1978 wurde die Rasse durch die FCI anerkannt, woraufhin jedoch zahlreiche Auftritte bei Ausstellungen und im Fernsehen schnell das Bild vermittelten, der Border Collie sei besonders lustig und der perfekte Familienhund. Seitdem ist er oftmals auch als “Hochleistungssportler” unter der Regie ehrgeiziger Herrchen zu sehen, mittlerweile häufen sich aber auch Berichte über neurotische Symptome und stark nervöse Verhaltensweisen bei den cleveren Vierbeinern.

bc2

Wissenswertes zur artgerechten Haltung:

Der Border Collie braucht körperliche und geistige Auslastung und viel Bewegung. Wie auch beim Einsatz als Hütehund muss er jedoch nicht ständig beschäftigt werden.

Er benötigt viel Ruhe und Entspannung, um sich entsprechend seiner Natur (beispielsweise bei Ausbruchsversuchen von Herdentieren) nicht ständig in einem überdrehten “Aufpass”-Zustand zu befinden.

Actiongeladene Sportarten oder ständiges Bällchenwerfen können leicht zu einer Art Sucht werden, so dass der Border Collie nicht aus eigenem Drang notwendige Ruhepausen einlegt und genießt.

bc3

Der Border Collie als Haustier erfordert also einen erfahrenen Halter, der das spezielle Wesen und die Anforderungen dieser Hunde genau kennt und berücksichtigt. Dann zeigt der Border Collie sich auch als leicht zu führendes Familienmitglied, das Freude bereitet und dem seine Herde (=Familie) über alles geht.

Wir würden uns über Eure Erfahrungen mit diesen tollen Hunden und vielleicht auch nützliche und praxisnahe Tipps für ein sowohl abenteuerreiches als auch harmonisch entspanntes Zusammenleben freuen! Kommentiert einfach den Beitrag über das untenstehende Formular – gerne mit einem Bild Eures Vierbeiners – oder schreibt uns eine Nachricht per Kontaktformular.

Ein Gedanke zu “Border Collie – das optimale Beschäftigungsprogramm

  1. Mein Border wird jetzt 5 Jahre alt,ich habe ihn mit 8 Wochen bekommen.Und ich muss sagen,das ist ein super klasse Begleiter.Das erste jahr habe ich ihm ruhe beigebracht.Wir gehen morgens 2 Std in den Wald,da übe ich mit ihm Gehörsamkeit und auch Kopftraining.Das reicht ihm vollkommen.Also nicht die ganzen 2 Std 😀 .Er ist nicht Unterfordert und auch nicht Überfordert.Er ist ruhig und Ausgeglichen.Wie geschrieben,ruhe ich das A & O bei einem Border,viele denken man muss die Rasse 24 Std beschäftigen,das ist gar nicht der Fall.Ich würde mir immer wieder einen Border holen,sie sind einfach Wundervolle intelligente Hunde.

Deine Meinung? Kommentar verfassen!